SG Harburg

Handball südlich der Elbe

20181125 wC 00029.9. – Auswärtsspiel in Schenefeld

Die Saison startete gleich weit weg in Schenefeld. Luisa, Berzan und Carina waren wegen ihren eigenen Spielen verhindert, so dass Timo mit uns zu dem Spiel fuhr. Das Spiel verlief zäh und bis zur 21. Minuten stand es 1:1. Dann hatten wir einen „kleinen“ Lauf, so dass es zur Halbzeit 1:4 für uns. In der zweiten Halbzeit lief es nicht so gut für uns, wir verschenkten drei 7 Mieter hintereinander und die Gegner nutzten diese Momente und ließen uns im Regen stehen. Am Ende stand es 8:5 für Schenefeld. Das ist der Saisonstart als neue wC nicht so geglückt.

 

16.9 – Auswärtsspiel in Ellerbek

Erneut ging es in den hohen Norden für uns. Auch hier taten wir uns schwer und erzielten unser erstes Tor erst nach 14 Minuten. Die Ellerbekerinnen waren unerbittlich und zeigten sich von ihrer besten Seite und nutzten unsere schlecht stehende Abwehr aus. In die Halbzeit gingen wir mit 3:10 Toren. Aber auch die zweite Halbzeit wurde nicht besser. Wir waren zu unsicher und verloren oft den Ball, so dass wir am Ende mit einer Niederlage von 5:18 nach Hause fahren mussten.

Weiterlesen ...

20181125 wB 0006Nach einem Spielausfall hatten wir eine Woche Pause und wollten den Kopf frei bekommen. Dies ist uns auch eigentlich ganz gut geglückt. Wir hatten unsere Probleme mit der offensiven Abwehr St. Paulis, aber zur Halbzeit lagen wir uns mit drei Toren zurück und eigentlich war alles noch drin. In der zweiten Halbzeit hat St. Pauli aufgedreht und die Torhüterin hat immer wieder hundertprozentige Chancen vereitelt. Hinzu kamen immer wieder Ungenauigkeiten im Abschluss. Am Ende waren wir im Kopf völlig blockiert und haben unnötig Bälle verschenkt. Am nächsten Wochenende geht es zum Spiel beim Tabellenletzten Rellingen, wir hoffen auf den Neuanfang.
A62E789E CEC3 436B B6C0 33C3701256E1Nur wenige Tage nach unserem Spiel gegen Fischbek, hatten wir den Tabellenführer Bramfelder SV zu Gast. Nach unserer unglücklichen Niederlage gegen Fischbek, wollten wir gegen Bramfeld besser auftreten. In einem fairen Spiel, waren wir einfach meist nicht schnell genug, die Abwehr von Bramfeld stand sehr gut und auch die Torhüterin machte uns wirklich das Leben schwer. Hinzu kam das Pech, dass wir im Moment an den Fingern haben. Kurz vor Spielende wurde Kathy von einer Gegenspielerin aus der Luft geholt, sie verletzte sich dabei so schwer, dass sie nicht weiterspielen konnte und mit dem Krankenwagen abgeholt werden musste. Kathy blieb zum Glück bis auf einen Schock unverletzt. Von dieser Stelle wünschen wir der Spielerin alles Gute und eine schnelle Genesung.

20180923 Minis Buxtehude 0029Wir waren alle ganz schön aufgeregt vor unserem ersten Minispielefest in der Saison. Schon ganz früh haben wir uns mit unseren Trainern an der Kersche getroffen und sind dann gemeinsam nach Buxtehude gefahren. In der Halle in Buxtehude wird Bundesligahandball gespielt, das ist ganz schön cool! Wir haben mit zwei Teams gespielt, ein Team bei den Großen und ein Team bei den Kleinen. Zur neuen Saison haben wir auch neue Trikots bekommen. Damit konnten wir richtig gut Spielen und wir haben gaaaaaaaaaaaanz viele Tore gemacht. Wir haben ganz viel Spaß gehabt. Am Ende haben wir alle eine Urkunde, eine Tüte mit Naschen und einen Ball bekommen. Das war richtig Klasse. Wir freuen uns alle schon auf das nächste Spielfest, das ist dann bei uns in der Halle und wird bestimmt auch richtig gut!

 

20181028 Minis Harburg 0002Mit fast 100 Kindern hatten wir eine riesige Handballparty in der Kersche. Dabei waren auch die Kinder aus Buxtehude, Buchholz, Finkenwerder, Fischbek und Wilhelmsburg. Die Teams hatten Namen wie Löwen, Leoparden, Elefanten das ist immer richtig lustig. Auf zwei Spielfeldern haben wir, nachdem wir uns mit Schwungtüchern aufgewärmt haben, Handball gespielt. Auf die Spielwiese haben wir sogar eine Hüpfburg gehabt. Unser nächstes Spielfest ist in Wilhelmsburg, da freuen wir uns schon riesig drauf.

20181125 wB 0003Ein Spiel auf Augenhöhe war es gegen die Mannschaft aus Fischbek. In einem verlegten Spiel auf einem Mittwochabend in der Kersche, haben wir nach unseren Niederlage gegen Bergedorf endlich die ersten Punkte holen wollen. In einem Spiel aus Höhen und Tiefen konnte sich kein Team entscheidend absetzten. Mal gaben wir, mal Fischbek den Ton an, insgesamt aber eine unauffällige Partie, die souverän vom Schiedsrichter geleitet wurde. Lediglich zwei Herren (Vater und Sohn) die dem Fischbeker Fanlager zuzuordnen sind, die durch eine verzerrte Wahrnehmung jeden Pfiff des Schiedsrichter kommentierten, gaben diesem Spiel einen faden Beigeschmack. Am Ende waren wir leider unkonzentriert und haben Pech im Abschluss gehabt so gingen die Punkte leider nach Fischbek.

2018 02 21 wA 82018 02 21 wA 11Am Sonntag, dem 22. April hatten wir unser letztes Heimspiel und auch unser letztes Spiel in der wA-Jugend, gegen den Tabellenführer SG Hamburg-Nord.
Wir waren alle von Anfang an sehr gut gelaunt und hatten große Lust, dieses letzte Spiel so schön wie möglich zu gestalten. - Wir hatten schließlich nichts zu verlieren! - Das Spiel startete überraschend gut.
Nach knappen zehn Minuten stand es 6:4 für uns. Diese Führung hielten wir auch ganz gut. Die Gegner konnten lediglich zu einem Unentschieden aufholen, welches wir aber gleich wieder durch weitere Tore zerstörten.

 

2018 02 21 wA 1

Wir warfen Tore durch einfache und schöne Aktionen, die auch den Zuschauern sehr gefielen. Vor allem durch Anspiele an den Kreis, konnten wir einige Punkte erzielen. Somit gingen wir schließlich mit einer 15:13 Führung in die Halbzeit, die wir uns auch wirklich verdient hatten.

Nach vielen aufmunternden Worten von Daniel starteten wir genauso motiviert in die zweite Halbzeit. Zwar hatten unsere Gegner offenbar auch ein bisschen Energie und Motivation in der Pause getankt, denn sie spielten sich Anfang der 2. Halbzeit eine Zwei-Tore-Führung raus....

Weiterlesen ...

Knappschaft

EU Datenschutz Grundverordnung

Am vergangenen Sonntag hatten wir den bisher ungeschlagenen Tabellenführer TH Eilbeck 3 zu Gast. Daher waren wir hoch motiviert unseren Gegnerinnen die ersten Punkte abzunehmen. Diese Motivation konnten wir in den ersten Minuten auf die Platte bringen und mit 5:3 in Führung gehen. Leider konnten wir unsere Führung nicht lange verteidigen, da wir im Verlauf der ersten Halbzeit wieder in unsere alten Fehler verfielen. Unkonzentriertheiten, Fehlpässe und vergebene Chancen im Angriff sorgten dafür, dass wir mit einem 3 Tore Rückstand mit 12:15 in die Halbzeit gingen.

Die zweite Halbzeit verlief aus unserer Sicht nur Phasenweise gut. Nach 8 Minuten beim Stand von 16:17 hatten wir den Rückstand durch eine konzentrierte Spielweise fast aufgeholt. Doch erneute Unkonzentriertheiten und Fehler ließen unsere Gegner wieder auf 19:25 davonziehen. Doch an Aufgeben war für uns nicht zu denken. Erneut zeigten wir, was für ein Potential in der Mannschaft steckt und kämpften uns auf 25:26 wieder heran. In den letzten 30 Sekunden versuchten wir durch eine offensive Manndeckung noch einmal an den Ball zu kommen. Leider vergebens, sodass  unsere kämpferische Leistung am Ende nicht zum Erfolg führte und es beim knappen Sieg des TH Eilbeck mit 25:26 blieb. 

Somit geht eine ereignisreiche Hinrunde mit 8:8 Punkten und dem 5. Tabellenplatz für uns zu Ende. Doch für uns hat auch dieses Spiel wieder gezeigt, dass wenn wir unser konzentriertes Spiel über 60 Minuten zeigen würden, jede Mannschaft dieser Liga schlagbar ist und genau das ist unser Ziel für die Rückrunde!

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern, die uns in der Hinrunde von der Tribüne aus angefeuert haben und freuen uns euch bei unserer Aufholjagd in der Rückrunde wieder in der Halle zu sehen. 

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches Handball-Jahr 2019!

Eure 1. Damen

Letzten Sonntag galt es für uns, uns gegen TV Eilbek, dem Tabellennachbar, zu behaupten. Das hat uns die nötige Motivation gegeben, uns diesem Gegner entgegenzustellen, und die 2 Punkte auf unser Punktekonto wandern zu lassen.
Die Eilbeker hatten einen guten Start hingelegt, in dem sie das erste Tor warfen. Für den Anfang gelang es uns nur aufzuschließen, selbst aber nicht in Führung zu gehen. Bei Minute 7 stand es so bereits 5:3 für den Gegner. Doch wir hielten in der Abwehr stand, und haben im Angriff auch einige Tore gemacht, um bei Minute 12 auf 6:6 auszugleichen. Zuvor fiel in der 11. Minute die erste rote Karte für den Gegner, was nur eine von vielen roten Karten in diesem Spiel sein werden würde. Nach einigen Schwächeleien im Angriff und in der Abwehr auf unserer Seite, fiel bei Minute 25 das letzte Tor für diese Halbzeit und es stand 10:10.
In der Halbzeitpause lag es an uns zu schauen, was in der nächsten Halbzeit besser gemacht werden kann, um dann mit einem frischen Start den Gegner in seine Schranken zu weisen. Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit liesen endlich mal auf guten Handball auf unserer Seite schließen, da es bereits nach 8 Minuten 17:13 für uns stand. Eine Minute darauf flog der nächste Spieler Eilbeks mit einer blauen Karte und Bericht vom Platz. Diesen Vorsprung bauten wir mit 26:20 bis zur 52. Minute aus. In den letzten acht Minuten brach unsere Konzentration im Angriff wie in der Abwehr nochmal ein. Zum Schluss stand es dann 29:24 und vom Gegner sind noch zwei weitere Spieler mit einer roten Karte vom Platz verwiesen worden.
Die 2 Punkte haben wir uns zwar gesichert, aber an der Abwehr lässt sich noch einiges verbessern. Nächste Woche geht es dann gegen TSG Bergedorf und somit um die nächsten 2 Punkte.

Am Samstag waren wir zu Gast bei der TSG Bergedorf. Bergedorf war vor dem Spiel als Tabellenschlusslicht noch punktlos. Von dieser Tatsache ließen wir uns allerdings nicht täuschen und gingen trotzdem voll motiviert und vor allem konzentriert in das Spiel.

In den ersten Minuten konnten wir uns dank einer disziplinierten Abwehrleistung und einem konzentrierten Angriffsspiel sowie einem schnellen Umschaltspiel direkt vom Gegner absetzen. Ab der Mitte der ersten Halbzeit schlichen sich dann in der Offensive einige Unsicherheiten ein. Trotzdem wurde der Gegner weiterhin kontrolliert und es ging mit einer Führung von 23:6 in die Kabine.

Nach der Halbzeitansprache von Tiger konnten wir die Fehler, die zum Ende der ersten Halbzeit gemacht wurden, wieder abstellen und uns somit weiter vom Gegner absetzen. Erst in den letzten zehn Minuten lies die Konzentration erneut etwas nach und die Fehler in unserem Spiel nahmen zu.

Am Ende konnten wir einen souveränen Auswärtssieg mit einem Ergebnis von 41:15 einfahren. In der nächsten Woche empfangen wir die HG Hamburg-Barmbek 6 zum letzten Spiel der Hinrunde in der Kersche.

Caio, EH

Mit Blick auf die Tabelle, sind wir heute mit großen Erwartungen in die Halle gekommen.
Die Mannschaft von Eilbeck steht ohne Punkte mit uns auf dem letzten Tabellenplatz.
Das Ziel war klar, der Sieg soll uns gehören und die Punkte in der Halle bleiben.


Von Anfang an zeigten wir diesen Willen auf dem Feld und gaben Eilbeck kaum Möglichkeiten durch unsere Sechsereihe zu kommen. Im Angriff starteten wir leider auch wieder mit einigen Fehlwürfen, konnten aber schnell eine Führung ausbauen.
Mit 9:7 gingen wir somit in die Pause.


Die Stimmung in der Kabine war gut und alle waren sich einig, dies wollen wir auch in die zweite Hälfte übertragen.
Leider war diese etwas geprägt von einigen fraglichen Entscheidungen des Schiris, die leider alle zu unserem Nachteil gepfiffen wurden.
Wir hielten aber zusammen und selbst eine doppelte Unterzahl konnte uns nicht aus der Bahn werfen, ganz im Gegenteil auch hier gingen wir mit 1:0 als Sieger heraus.
Alles in allem waren wir im ganzen Spiel die klar bessere Mannschaft und das zeigten wir auch, als Eilbeck kurzzeitig noch einmal ausgleichen konnte. In einer Auszeit konzentrierten wir uns also noch einmal und brachten das Spiel dann souverän mit 21:17 zu Ende.

20180818 SGH Cup DamenA 0033Nach so einem Spiel ärgert man sich immer und denkt sich, warum fängt man nicht von Anfang an Handball zu spielen…? Wir machen es uns leider immer des Öfteren zur Gewohnheit erst in der 2. Halbzeit mit dem Spielen anzufangen.

Wir haben gar nicht ins Spiel reingefunden, in der 13. Minute fiel erst das zweite Tor durch uns, während Billstedt schon 5 Tore geworfen hatte. Das zog sich durch die erste Halbzeit komplett so durch. Wir kamen nicht zum Tor und wenn dann haben wir daneben geworfen.

Unsere sonst so gute Abwehr hatte auch das eine oder andere Loch und wir mussten erst drei oder viermal zusehen, bis wir begriffen, wo wir die Lücken schließen mussten. In die Halbzeit gingen wir mit einem traurigen 11:5 Rückstand.

Am Sonntag empfingen wir den TuS Finkenwerder bei uns in der Kersche. Finkenwerder war bisher ungeschlagen, aber dennoch gingen wir voller Motivation durch die Punktgewinne der letzten beiden Spiele auf die Platte.

Die ersten Minuten ging es hin und her. Finkenwerder erzielte die Führung, und wir zogen nach. So stand es nach guten 14 Minuten 7:7. Unsere Abwehr hielt jedoch nicht stand, und so konnten sich die Gäste absetzen und hatten einen Lauf von 4 Toren (7:11).
Trotzdem konnten wir uns aber wieder rankämpfen zum 10:12 nach 23 Minuten. Zur Hälfte legte Finkenwerder nochmal zum 14:17 vor. Zum Ende der ersten Hälfte wurde das Spiel auch immer aggressiver und so wurden einige 2-Minuten Strafen vor der Pause verteilt.

Nach einer ordentlichen Ansprache von Tiger beruhigten sich die Gemüter wieder und wir gingen voll motiviert zurück in die Halle. Leider ging es aber weiter, wie in der ersten Hälfte. Wir erzielten einen Treffer, aber Finkenwerder zog jedes mal nach.
Die Abwehr konnte dem Angriff der Mannschaft aus Finkenwerder einfach nicht standhalten. Nach 44 Minuten lief dann nichts mehr und Finkenwerder baute den Vorsprung auf erst 5 und dann 8 Tore nach 55 Minuten aus.
Am Ende verloren wir mit 26:33 nach einer sehr schwachen Abwehrleistung.
Nächste Woche geht es dann gegen den TH Eilbeck, unseren direkten Tabellennachbarn, ran.
20181125 wB 0006Nach einem Spielausfall hatten wir eine Woche Pause und wollten den Kopf frei bekommen. Dies ist uns auch eigentlich ganz gut geglückt. Wir hatten unsere Probleme mit der offensiven Abwehr St. Paulis, aber zur Halbzeit lagen wir uns mit drei Toren zurück und eigentlich war alles noch drin. In der zweiten Halbzeit hat St. Pauli aufgedreht und die Torhüterin hat immer wieder hundertprozentige Chancen vereitelt. Hinzu kamen immer wieder Ungenauigkeiten im Abschluss. Am Ende waren wir im Kopf völlig blockiert und haben unnötig Bälle verschenkt. Am nächsten Wochenende geht es zum Spiel beim Tabellenletzten Rellingen, wir hoffen auf den Neuanfang.
2012 maltermeister niebling kl