SG Harburg

Handball südlich der Elbe

2019 08 10 HerrenB Pokal

Herren B-Pokal

Am 22.09 war Derbytime in der Kersche, als wir die 3. Herren aus Wilhelmsburg empfingen. Auch wenn Wilhelmsburg die ersten beiden Spiele verloren hatte, wussten wir, dass es keine leichte Sache werden würde. Denn auch wir gingen durch Verletzungen geschwächt in die Partie.

Jedoch gab es früher als erwartet die ersten Probleme, da kein Schiedsrichter zum Spiel erschienen ist. Nach längerer Suche, hat sich zum Glück Stefan Troycke aus den ersten Herren bereit erklärt das Spiel zu pfeifen.

Mit etwas Verzögerung sind wir dann in ein am Anfang sehr ausgeglichenes Handballspiel gestartet und haben direkt zu spüren bekommen, dass Wilhelmsburg nicht zum Verlieren nach Harburg gekommen ist. Besonders im Angriff mussten wir uns erst einmal auf die Härte der Wilhelmsburger einstellen und einiges einstecken bevor wir zu Torchancen kamen. Dazu musste sich unsere etwas anders zusammengestellte Abwehr erst einmal ordnen und so haben wir viele einfache Gegentore hinnehmen müssen.
Nach fast 9 Minuten gab es dann zum ersten Mal eine 2-Minuten Strafe für Wilhelmsburg beim Stand von 6:5, die eine Gute Phase von uns einläutete und dann zu einem 3-Tore Vorsprung (10:7) führte. Diesen Vorsprung konnten wir bis zum ersten Timeout von Wilhelmsburg in der 22. Minute verteidigen.
Danach wurden wir unkonzentrierter und haben uns selber durch schlechtes Verteidigen eine 2-Minuten Strafe eingebrockt. In unserer Unterzahl schafft Wilhelmsburg nach 29 Minuten den Ausgleich. Das Trainertrio Rotert-Kromer-Zeiske nimmt das Timeout in der letzten Minute und wir schaffen es mit einem Tor mehr in die Halbzeit zu gehen. Spielstand 16:15.
Thema der Halbzeitbesprechung war, dass wir ruhig bleiben müssen und nicht auf die Provokationen der Gegner eingehen dürfen.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die Erste ausgeglichen (19:18), bis wir beim Angriff-Abwehr Wechsel eine unnötige 2-Minuten Strafe, aufgrund eines Wechselfehlers akzeptieren mussten. Glücklicherweise forderten die bereits aufgebrachten Gegner vehement noch andere Strafen und so durfte sich auch ein Wilhelmsburger Spieler, wegen Meckerns, eine Auszeit genehmigen.
Im 6 gegen 6 und den folgenden Minuten konnten wir uns wieder den alten 3-Tore Vorsprung aufbauen (23:20) und diesen dann in einer weiteren Überzahl sogar auf 5 Tore ausbauen (25:20). Die logische Schlussfolgerung für Wilhelmsburg: Timeout nach 45 Minuten.
Motiviert dadurch Wilhelmsburg ins Timeout getrieben zu haben, war unser Ziel, das Ding nicht mehr anbrennen zu lassen und den Sieg einzufahren.
Das sollte auch erst einmal so funktionieren (28:23). 10 Minuten vor Schluss sahen wir dann jedoch verdiente 2-Minuten in der Abwehr, schafften es aber auch im Angriff ein Tor zu erzielen, so wie 2-Minuten für den Gegner zu provozieren. Danach wurde es hektisch, in der Gleichzahl kam Wilhelmsburg zu einem freien Wurf, den unser Torwart Florian Pape glänzend parierte, nach der exzentrischen Freude realisierte er, dass der Schiedsrichter Freiwurf gegeben hatte und donnerte den Ball auf den Boden und ließ ihn auf seiner Faust aufkommen, sodass er ins Aus rollte. Dem Schiedsrichter blieb nichts anderes übrig, als Flo mit 2-Minuten vom Platz zu stellen. Das 5 gegen 6 blieb Torlos, da auch Hendrik Fiedler mit guten Paraden überzeugte. Doch zur Krönung stand Max Ohlig unglücklicherweise zu nah am Schwalbenkönig der Wilhemsburger und musste so ebenfalls runter von der Platte. Nur noch mit 3 Feldspielern schafften wir es trotzdem uns Chancen zu erarbeiten und uns den 5-Tore Vorsprung zu erhalten (30:25). 
Nachdem wir das überstanden hatten wussten wir, dass wir diesen Sieg nicht mehr hergeben und so beendeten wir das Spiel mit 34:28. Wir haben ein wichtiges Spiel gewonnen und gelernt, dass wir uns durch nichts aus der Ruhe bringen lassen.

Unser nächstes Spiel findet am 27.10.19 um 13:00 in Bergedorf, gegen den Tabellenzweiten SG Bergedorf/VM 3 statt.

 

Knappschaft

Tabelle

Pl. Team
Sp.
G
U
V
Tore
Punkte
1 SG Bergedorf/VM 3
9
9
0
0
227:162
18:0
2 TV Fischbek 4
9
7
0
2
220:198
14:4
3 SG Harburg 2
9
7
0
2
321:213
14:4
4 SG Wilhelmsburg 3
9
5
0
4
262:221
10:8
5 HSV/Hamm 02 3
9
4
1
4
233:214
9:9
6 TuS Finkenwerder 3
9
3
1
5
218:237
7:11
7 TH Eilbeck 4
8
3
0
5
191:219
6:10
8 TSG Bergedorf
8
1
0
7
151:237
2:14
9 HT 16 Hamburg 2
10
0
0
10
179:301
0:20

Spielplan

Datum Heim Gast Tore
08.09.19 15:30 SG Harburg 2 TSG Bergedorf 55:21
14.09.19 17:45 HT 16 Hamburg 2 SG Harburg 2 19:38
22.09.19 17:00 SG Harburg 2 SG Wilhelmsb. 3 34:28
27.10.19 13:30 SG Berged./VM 3 SG Harburg 2 31:24
17.11.19 17:00 SG Harburg 2 TV Fischbek 4 29:31
24.11.19 16:30 SG Harburg 2 TH Eilbeck 4 38:21
30.11.19 19:45 HSV/Hamm 02 3 SG Harburg 2 20:33
08.12.19 17:00 SG Harburg 2 TuS Finkenw. 3 34:17
11.01.20 18:00 TSG Bergedorf SG Harburg 2 25:36
26.01.20 16:00 SG Harburg 2 HT 16 Hamburg 2 :
02.02.20 18:00 SG Wilhelmsb. 3 SG Harburg 2 :
08.02.20 16:00 TuS Finkenw. 3 SG Harburg 2 :
29.02.20 15:30 TH Eilbeck 4 SG Harburg 2 :
14.03.20 14:00 TV Fischbek 4 SG Harburg 2 :
22.03.20 16:30 SG Harburg 2 SG Berged./VM 3 :
29.03.20 16:00 SG Harburg 2 HSV/Hamm 02 3 :

Trainingszeiten

Fr. 20:00 - 21:45 Uhr

Kerschensteinerstraße

Nach entspanntem Training über die Feiertage wollte die zweite Herrenmannschaft nun ihre Aufstiegsambitionen bestätigen und bei voller Bank mit einem klaren Sieg gegen die TSG Bergedorf in die Rückrunde starten. Trotz deutlicher Warnung durch das Trainerteam glaubte wohl niemand in der Mannschaft, dass der Sieg gefährdet sein könnte, nachdem das Hinspiel mit mehr als 30 Toren Abstand für Harburg endete. Diese Einstellung sollte sich in der behäbigen Anfangsphase widerspiegeln, in der wir uns bis zur 20. Minute nicht entscheidend absetzen und dem eigenen Anspruch weder in der Abwehr noch im Angriff genügen konnten. Viele fragwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters sorgten zwar für aufgeheizte Gemüter, konnten aber nicht als Entschuldigung für unsere mittelmäßige Leistung dienen.

Eine Umstellung der Abwehr auf eine offensivere Variante und gute Torwartaktionen sorgten im weiteren Verlauf des Spiels für Unsicherheiten bei den Gegnern und Ballgewinne unsererseits. In den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte ließen wir nur zwei Tore zu, sodass wir zur Pause mit 12:19 führten.
Die zweite Halbzeit startete mit einer Verwarnung gegen unsere Bank, nachdem man sich zu einigen Kommentaren gegenüber dem Schiedsrichter und seiner zum Teil kuriosen Regelauslegung hinreißen ließ. Der Schiedsrichter ordnete absolute Ruhe auf unserer Wechselbank an, was dem einen oder anderen recht schwer fiel. Für den Rest der Spielzeit war das Spiel auf beiden Seiten ziemlich durchwachsen und unstrukturiert. Trotzdem konnten wir den Abstand zum Gegner ausbauen und schlussendlich auch einen ungefährdeten Sieg einfahren.
Man könnte meinen, dass die bisher formulierte Selbstkritik Meckern auf hohem Niveau sei, denn am Ende gewannen wir mit elf Toren Unterschied und einem Endstand von 25:36. Um die kommenden Spiele zu gewinnen, wird allerdings eine deutliche Steigerung der Mannschaftsleistung nötig sein. Wir sind aber davon überzeugt, dass wir diese abrufen können.
Das nächste Spiel findet am 26.01. in der Baererstraße gegen die zweite Mannschaft des HT 16 Hamburg statt. Viel Spaß beim Zuschauen.
Eure zweite Herren.

18A50869 321B 4E83 9396 DB7687793013Die Personaldecke bei den A-Mädels war zu Saison Beginn eher eng. Mit 10 Spielerinnen in die Saison zu starten, wenn das Abi vor der Tür steht, ist nicht unbedingt Klasse. Doch in den letzten Wochen hat sich die Situation entspannt. Melanie hat sich vom Fußball zum Handball orientiert und Leonie hat sich nachdem die HSG Seevetal die Mannschaft aufgelöst hat, entschieden in Harburg zu spielen. Beide sind Mädels sind in der Mannschaft gut aufgenommen worden und fühlen sich bei uns wohl. In der Rückrunde wollen die Mädels jetzt nochmal durchstarten. Am 11. Januar startet für die Mädels die Rückserie in Fischbek. Drückt uns die Daumen.

 

2019 06 15 17.32.03 (2)
In der neuen Saison spielen wir als A-Jugend. Da aber unsere A-Jugendlichen auf Studienfahrt in London waren, haben wir mit den B-Mädels in Osdorf gespielt. Nachdem es am morgen unwetterartig geregnet hatte, haben wir am Nachmittag Glück gehabt. Bei sonnigem Wetter haben wir mit viel guter Laune vieles ausprobiert. Durch eine konsequente Abwehrarbeit kamen unsere Gegnerinnen selten in gute Torwurfsituation. Mit schnellen Aufbau und einem guten Zusammenspiel zwischen Rückraum und Kreis konnten wir uns immer wieder durchsetzen. Am Ende konnten wir einen guten dritten Platz machen.
Am Sonntag empfingen wir den TuS Finkenwerder bei uns in der Kersche. Finkenwerder war bisher ungeschlagen, aber dennoch gingen wir voller Motivation durch die Punktgewinne der letzten beiden Spiele auf die Platte.

Die ersten Minuten ging es hin und her. Finkenwerder erzielte die Führung, und wir zogen nach. So stand es nach guten 14 Minuten 7:7. Unsere Abwehr hielt jedoch nicht stand, und so konnten sich die Gäste absetzen und hatten einen Lauf von 4 Toren (7:11).
Trotzdem konnten wir uns aber wieder rankämpfen zum 10:12 nach 23 Minuten. Zur Hälfte legte Finkenwerder nochmal zum 14:17 vor. Zum Ende der ersten Hälfte wurde das Spiel auch immer aggressiver und so wurden einige 2-Minuten Strafen vor der Pause verteilt.

Nach einer ordentlichen Ansprache von Tiger beruhigten sich die Gemüter wieder und wir gingen voll motiviert zurück in die Halle. Leider ging es aber weiter, wie in der ersten Hälfte. Wir erzielten einen Treffer, aber Finkenwerder zog jedes mal nach.
Die Abwehr konnte dem Angriff der Mannschaft aus Finkenwerder einfach nicht standhalten. Nach 44 Minuten lief dann nichts mehr und Finkenwerder baute den Vorsprung auf erst 5 und dann 8 Tore nach 55 Minuten aus.
Am Ende verloren wir mit 26:33 nach einer sehr schwachen Abwehrleistung.
Nächste Woche geht es dann gegen den TH Eilbeck, unseren direkten Tabellennachbarn, ran.
Letzten Sonntag galt es für uns, uns gegen TV Eilbek, dem Tabellennachbar, zu behaupten. Das hat uns die nötige Motivation gegeben, uns diesem Gegner entgegenzustellen, und die 2 Punkte auf unser Punktekonto wandern zu lassen.
Die Eilbeker hatten einen guten Start hingelegt, in dem sie das erste Tor warfen. Für den Anfang gelang es uns nur aufzuschließen, selbst aber nicht in Führung zu gehen. Bei Minute 7 stand es so bereits 5:3 für den Gegner. Doch wir hielten in der Abwehr stand, und haben im Angriff auch einige Tore gemacht, um bei Minute 12 auf 6:6 auszugleichen. Zuvor fiel in der 11. Minute die erste rote Karte für den Gegner, was nur eine von vielen roten Karten in diesem Spiel sein werden würde. Nach einigen Schwächeleien im Angriff und in der Abwehr auf unserer Seite, fiel bei Minute 25 das letzte Tor für diese Halbzeit und es stand 10:10.
In der Halbzeitpause lag es an uns zu schauen, was in der nächsten Halbzeit besser gemacht werden kann, um dann mit einem frischen Start den Gegner in seine Schranken zu weisen. Die ersten Minuten der zweiten Halbzeit liesen endlich mal auf guten Handball auf unserer Seite schließen, da es bereits nach 8 Minuten 17:13 für uns stand. Eine Minute darauf flog der nächste Spieler Eilbeks mit einer blauen Karte und Bericht vom Platz. Diesen Vorsprung bauten wir mit 26:20 bis zur 52. Minute aus. In den letzten acht Minuten brach unsere Konzentration im Angriff wie in der Abwehr nochmal ein. Zum Schluss stand es dann 29:24 und vom Gegner sind noch zwei weitere Spieler mit einer roten Karte vom Platz verwiesen worden.
Die 2 Punkte haben wir uns zwar gesichert, aber an der Abwehr lässt sich noch einiges verbessern. Nächste Woche geht es dann gegen TSG Bergedorf und somit um die nächsten 2 Punkte.
Am vergangenen Sonntag war die 1. Herren zum kleinen Süd-Derby bei der dritten Mannschaft des TV Fischbeks zu Gast. Nach drei ärglichen bis schmerzlichen Niederlagen stand die Mannschaft um Interimscoach Christian Heidusch mit dem Rücken zur Wand. Nach der spielfreien Zeit und einigen intensiven Trainingseinheiten wollten die Harburger nun Punkte sammeln um in der Tabelle wieder nach oben zu kommen. Gespickt mit einigen Neuzugängen gingen wir in die Partie.

Am Samstag waren wir zu Gast bei der TSG Bergedorf. Bergedorf war vor dem Spiel als Tabellenschlusslicht noch punktlos. Von dieser Tatsache ließen wir uns allerdings nicht täuschen und gingen trotzdem voll motiviert und vor allem konzentriert in das Spiel.

In den ersten Minuten konnten wir uns dank einer disziplinierten Abwehrleistung und einem konzentrierten Angriffsspiel sowie einem schnellen Umschaltspiel direkt vom Gegner absetzen. Ab der Mitte der ersten Halbzeit schlichen sich dann in der Offensive einige Unsicherheiten ein. Trotzdem wurde der Gegner weiterhin kontrolliert und es ging mit einer Führung von 23:6 in die Kabine.

Nach der Halbzeitansprache von Tiger konnten wir die Fehler, die zum Ende der ersten Halbzeit gemacht wurden, wieder abstellen und uns somit weiter vom Gegner absetzen. Erst in den letzten zehn Minuten lies die Konzentration erneut etwas nach und die Fehler in unserem Spiel nahmen zu.

Am Ende konnten wir einen souveränen Auswärtssieg mit einem Ergebnis von 41:15 einfahren. In der nächsten Woche empfangen wir die HG Hamburg-Barmbek 6 zum letzten Spiel der Hinrunde in der Kersche.

Caio, EH

2012 maltermeister niebling kl